Pfarrkonferenz

Donnerstag, 18. Januar:

Im Kirchengemeindeamt habe ich Rechnungen abgegeben, Geld geholt und Personalangelegenheiten geregelt. Jetzt fahre ich in das Gemeindehaus der Erlöserkirche. Dort ist heute die Pfarrkonferenz. Pfarrkonferenzen finden alle ein bis zwei Monate statt. Sie sind Pflichtveranstaltungen für alle Pfarrerinnen und Pfarrer im Dekanat.

Ich bin eine der Ersten. Zögerlich tröpfeln andere ein. Ich verhelfe einem Kollegen vom anderen Ende des Dekanats zu einem Tee und frage ihn, was er in seiner Gemeinde mit dem Kleingeld macht, das im Gottesdienst gesammelt wird. Die Bank hat ja seit dem 1. Januar Gebühren für Kleingeldeinzahlungen eingeführt. Der Kollege sagt, er habe die Bank gewechselt. Wir müssen beide lachen. Eine Mitarbeiterin des Evangelischen Bildungswerks stellt sich dazu. Seit 28 Jahren arbeitet sie schon da, sagt sie. Für mich, die ich in 15 Jahren bereits auf vier verschiedenen Stellen war, klingt das unglaublich. Ein junger Kollege kommt zur Tür herein. Er ist neu in Erlangen, hat eine Assistenzstelle an der Uni und arbeitet nebenbei ehrenamtlich als Pfarrer. Er strahlt die Fröhlichkeit eines Berufsanfängers aus und bietet an, auch einmal auszuhelfen, wenn Not am Mann sei. Ich frage ihn, was er im August macht, denn da bin ich im Urlaub und brauche jemand, der in Frauenaurach und Kriegenbrunn die Gottesdienste hält. Da muss er erst mal den Kollegen der Gemeinde, der er zugeteilt ist, fragen, sagt er, weil der ja das Erst-Zugriffsrecht auf ihn hat. Plötzlich steht der Dekan neben uns. August-Vertretungen zu finden, ist schwierig, sage ich zum Dekan. Der meint, die Hauptsache sei, dass ich nicht wieder krank würde wie im letzten Sommer. Da hat er schon Recht, Gesundheit ist wichtig, aber das hilft mir nicht weiter mit der Misere, dass im August kaum Gottesdienstvertretungen aufzutreiben sind. Ich sehe den netten Kollegen aus der Nachbargemeinde und plaudere mit ihm über die ökumenische Bibelwoche, die dort stattgefunden hat. Über Chancen und Grenzen der Zusammenarbeit von Gemeinden kommen wir schnell auf die zu befürchtenden Stellenkürzungen zu sprechen. In Schleswig-Holstein, erzählt er, seien vor etwa 15 Jahren fünf Gemeinden zu einer Region zusammengefasst worden. Nach kurzer Zeit wurden sie damit beauftragt, zwei von den fünf Stellen zu streichen.

Der Dekan bittet um Ruhe. Ich schenke mir Kaffee nach und suche einen Platz an einem der Tische. Die Konferenz beginnt mit Informationen aus dem Dekanat und den Diensten und Werken. Im thematischen Teil geht es heute um psychische Krankheiten bei Jugendlichen. An den Tischen sollen wir uns darüber austauschen, was uns davon in unserem Beruf begegnet. Eine Kollegin berichtet von Essproblemen bei Konfirmandinnen, zwei erzählen von ihren Kindern und deren Freunden. Anschließend ist der Referent dran. Er ist Oberarzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Mich verblüfft vor allem sein Vortragsstil. Kein bisschen Fachchinesisch, dafür weiß er die Leute mit allerlei Kniffen rhetorischer Kunst bei Laune zu halten.

In der Kaffeepause tausche ich mich mit einem Kollegen über die bevorstehenden Kirchenvorstandswahlen aus und rede mit einer anderen über Urlaubsvertretungen. Anschließend haben sich die Reihen etwas gelichtet. Während der Referent dies und das erzählt, geht mir durch den Kopf, dass ich auf dem Heimweg noch Milch kaufen muss. Zum Abschluss spricht der Pfarrer der Erlöserkirche einen modernen Psalm. Wir räumen Gläser und Tassen zusammen und stellen sie auf den Servierwagen. Draußen ist es stockdunkel. Mit Mühe finde ich mein Auto. Es geht zurück in die normale Welt. Im Strom der Scheinwerferlichter fahre ich nach Hause.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s